Förderkreis
Bodensee - Naturmuseum e.V.
 
 
 
 

Der Förderkreis stellt sich vor

Von den Anfängen bis heute

Der Förderkreis unterstützt das Bodensee-Naturmuseum in vielfältiger Weise: ideell, finanziell, fachlich und politisch. Obwohl das Bodensee-Naturmuseum aufgrund seiner Anbindung an das Sea Life Center zu den meistbesuchten Museen Baden-Württembergs gehört und sich zu einem hohen Anteil selbst trägt, wurde die Weiterführung des Museums immer wieder in Frage gestellt, vor allem dann, wenn die Finanzsituation der Stadt angespannt war.

1996
Das Museum – damals noch in der Katzgasse (siehe Foto rechts, aus dem Jahr 1969) - sollte aus Ersparnisgründen aufgelöst werden. Erst der Widerstand der Bürgerschaft, der auch zur Gründung des Förderkreises führte) verhinderte dies. Die Dauerausstellung des Museums konnte 1999 von der Katzgasse in seine neuen Räume im Sea Life Centre einziehen. Ein Glücksfall, was Besucherzahlen und Einnahmen betrifft!

2004
Der Förderkreis unterstützte mit finanziellen Mitteln die Neugestaltung und Intensivierung der Museumspädagogik und hat daher großen Anteil an den beachtlichen Erfolgen, die die Museumspädagogik des Bodensee-Naturmuseums seither erreicht hat.

2005
In diesem Jahr wurde auf Betreiben des Förderkreises und maßgeblicher finanzieller Mitwirkung des Landes Baden-Württemberg das Bodensee-Web in Betrieb genommen, das heute den Besuchern einen aktuellen Zugang zur Bodensee-Ökologie bietet.

2007
Der Gemeinderat beschloss, die Leitungsstelle des Museums nach Ausscheiden von Herrn Dr. Schulz-Weddigen nur noch halb zu besetzen. Der Förderkreis unterstützte den Leiter der Städtischen Museen, Herrn Dr. Engelsing, bei seinem erfolgreichen Bemühen, wenigstens die Hälfte der Stelle zu erhalten.

2008
Wiederbesetzung der (halben) Leiterstelle durch Frau Kroth, die zuvor die Museumspädagogik geleitet hatte. Um das Museum in der Zeit zwischen dem Ausscheiden von Herrn Dr. Schulz-Weddigen und dem Amtsantritt von Frau Kroth zu unterstützen, beteiligte sich der Förderkreis wesentlich an der Planung und Realisierung der Sonderausstellung "Lebensraum Baum: Pflanzenvielfalt auf der Rinde".

2010
Unterstützung des Museums in der Aufarbeitung der Molluskensammlung (Schnecken und Muscheln). Die Ausarbeitungen bestehen aus der Reinigung, Nachbestimmung, Neuetikettierung, Sortierung (in neuen Behältnissen) und Anlegen einer Datenbank. Die 400 Arten umfassende Meeresmolluskensammlung wurde im Rahmen eines Praktikums (Jens Joschinski) aufgearbeitet und. Die Landschnecken mit ca. 470 Belegen überarbeitete Dr. Stefan Werner im Zuge eines Werkvertrages mit dem Förderkreis. Die Ergebnisse dieser Aufarbeitung werden in einer Sonderausstellung 2010 im Museum vorgestellt.

2011
Der Förderkreis gab die Bearbeitung des letzten Teils der Molluskensammlung in Auftrag. Den Süßwassermollusken widmet sich im Rahmen eines Weirkvertrages Dr. Stefan Werner. Die Arbeiten werden 2012 zum Abschluss gebracht. Auch wurde die Schenkung einer ausfahrbaren Leinwand für die Festinstalation im Bodensee-Naturmuseum organisiert. Damit sind Vorträge im Ausstellungsraum des Museums leichter durchführbar.

2012
Der Förderkreis setzte sich für die Wiederbesetzung einer Technikerstelle ein.
Wir unterstützen die in 2012 begonnene Inventarisierung der  zoologischen Sammlung des Museums. Die Diplombiologin Isabel Seier hat sich im Rahmen eines Werkvertrages dieser wichtigen Aufgabe angenommen. Drei Viertel des Geldes steuerte  die Stadt Konstanz bei, ein Viertel der Förderkreis.

2013
Der Förderkreis finanzierte den Neuerwerb von Präparaten und unterstützte die Aufarbeitung der Süßwasser-Molluskensammlung (Werksvertrag mit Dr. Stefan Werner).

2014
Der Förderkreis unterstützt die Museumsmitarbeiter beim sommerlichen Steinzeitfest und dem Streuobstwiesenfest im Herbst durch den Verkauf von Grillgut, Kuchen und Getränken. Damit der Festplatz im steine im fluss-Gelände auch in Zukunft beschattet wird, werden gefällte Bäume durch Baumspenden des Förderkreises ersetzt.

2015
Mit einem neuen Logo, neuen Flyern, Postern und einem Infostand wirbt der Förderkreis auf der Markstätte um Mitglieder. Tierschädeln aus dem Museum und eine Tierspurensammlung lockt zahlreiche Passanten 
an den Stand. Das  Interesse an der Sammlung des Museums wird  geweckt. Mit Hilfe des Förderkreises werden geologische Sammlungsstücke neu zusammengestellt.

2016
Einkauf zweier Insektensammlungen (Claus, Zinnert) für das Museum. Mit dem Kauf derartiger Stücke wird dem Förderziel des Vereins Rechnung getragen.

 

2017
Prof. Peter Kroth aus dem Vorstand holt eine preisgekrönte britische Algen-Fotoausstellung nach Konstanz und Dr. Gregor Schmitz vermittelt die Schenkung einer umfangreichen Gesteins-, Mineralien-, Fossilien- und Schneckensammlung. Die drei Sammlungsschränke stammen aus dem Jesuitenkolleg München. Der Förderkreis beteiligt sich auch an der Langen Nacht der Wissenschaft.

Nach oben